Was bis heute zu erwähnen wäre.....

 

 

Angela Freimuth Werkzeugmacherin Ausbildung

Ausbildung - Beruf

 

Nach dem Realschulabschluss 1982 legte ich im Jahr 1985 das Abitur am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid ab. Anschließend wurde ich bei dem Lüdenscheider Unternehmen Busch-Jaeger-Elektro zur Werkzeugmacherin ausgebildet - eine tolle und prägende Zeit. Trotz aller Faszination für Technik und Innovationen war mein ursprünglicher Berufswunsch Rechtsanwältin nicht vergessen.

Deshalb begann ich im Herbst 1988 an der Universität Bonn mein Studium der Rechtswissenschaften und legte zunächst das 1. und im Jahr 1998 auch das 2. Juristische Staatsexamen ab. Seitdem bin ich als selbständige Rechtsanwältin beim Landgericht Bonn zugelassen.

Angela Freimuth FDP Parteitag

Politisch

 

Im Jahr 1987 wurde ich Mitglied der FDP und der Jungen Liberalen. Im Jahr 1994 wurde ich erstmalig in den Landesvorstand gewählt und bin seit dem Jahr 2002 stellvertretende Landesvorsitzende der FDP NRW. 1998 wurde ich zur Bezirksvorsitzenden der FDP Westfalen-West (mit den Kreisverbänden Siegen-Wittgenstein, Olpe, Hagen, Ennepe-Ruhr-Kreis und dem Märkischen Kreis) gewählt. In den Jahren 2003 bis 2013 durfte ich auch im FDP-Bundesvorstand mitarbeiten. 

 

 

Angela Freimuth Landtag NRW

Parlamentarische Arbeit

Im Mai 2000 wurde ich erstmals für die FDP in den nordrhein-westfälischen Landtag und von diesem für die Jahre 2005 bis 2012 und seit Juni 2017 zur Vizepräsidentin gewählt.

Als Mitglied des Landtagspräsidiums gehöre ich dem Ältestenrat des Landtags an und dem Kuratorium der Stiftung "Haus der Geschichte NRW".

 

Angela Freimuth CERN

Seit dem Jahr 2012 vertrete ich die FDP-Landtagsfraktion als Obfrau im Hauptausschuss und bin Sprecherin für Wissenschaft und Forschung (bis 2017 auch noch Innovation). Wissenschaft und Forschung und der Innovationstransfer sind wesentlich für den Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Gesellschaft, insbesondere in meiner Heimat Südwestfalen. Mir ist es ein besonderes Anliegen, Rahmenbedingungen zu schaffen, dass Wissenschaft und Forschung frei und erfolgreich arbeiten können. 

Als Obfrau der FDP durfte ich zudem in der Enquetekommission "Subsidiarität und Partizipation. Zur Stärkung der (parlamentarischen) Demokratie im föderalen System aus nordrhein-westfälischer Perspektive" mitarbeiten. 

Ich gehöre dem WDR-Rundfunkrat als stellvertretendes Mitglied an.

Angela Freimuth vor der Schuldenuhr

Seit April 2021 bin ich wieder Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss. Von 2000 bis 2012 war ich dort Haushalt- und Finanzpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion. Generationengerechte Finanz- und Haushaltspolitik war und ist mir ein Anliegen.

 

Die öffentliche Hand konnte in der Zeit vor der Corona-Pandemie Steuereinnahmen in Rekordhöhe verzeichnen und neue Schulden vermeiden bei gleichzeitiger Investition in Bildung und Infrastruktur. Die Pandemie führt aber zu drastischen Steuereinnahmeausfällen bei massiver Neuverschuldung durch Ausbreitung des "Corona-Rettungsschirms". Obwohl dieser richtig und notwendig ist, gehört für mich gleichwohl zu einer nachhaltigen und generationengerechten Haushaltspolitik, dass der Staat in "Normalzeiten" nicht mehr Geld ausgibt, als er einnimmt und Schulden tilgt. Ressourcenverbrauch und Folgekosten müssen in öffentlichen Haushalten  transparent ausgewiesen werden. Ich bekenne mich deshalb auch klar zur Schuldenbremse in der Verfassung. 

 

Das Debakel um die einst ruhmreiche WestLB, mit dem ich mich in der 16. Legislaturperiode als Obfrau im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur WestLB intensiv befassen durfte, hat deutlich gezeigt, dass der Staat nicht der bessere Unternehmen ist und unternehmerische Risiken nicht auf die Steuerzahler abgewälzt werden dürfen.

 

In den Jahren 2005 bis 2012 konnte ich mich als Kulturpolitische Sprecherin für die Verdopplung des Kulturförderetats von 2005 bis 2010 und für die Kulturhauptstadt Europas "Essen für das Ruhrgebiet 2010" engagieren. Wichtig war und ist mir eine deutlich Stärkung der kulturellen Bildung und der freien und kommunalen Kultureinrichtungen. Gut, dass auch seit dem Jahr 2017 die Kultur wieder mehr Wertschätzung erhält. In dieser Zeit gehörte ich u.a. dem Kuratorium der Kunstsammlung NRW und bis 2018 dem Kuratorium der Kunststiftung NRW an.

 

Als Vorsitzende der Vollzugskommission des Rechtsausschusses in den Jahren 2005 - 2010 hatte ich ferner die Durchsetzung des Rechts und die herausfordernde Arbeit im Strafvollzug zu begleiten. 

 

Angela Freimuth in Washington DC

Die transatlantische Freundschaft und Zusammenarbeit ist mir seit Jahrzehnten ein wichtiges Anliegen.  Zwischen NRW und den USA bestehen historisch und aktuell wirtschaftlich und kulturell enge Verbindungen. Gemeinsam mit einem Kollegen konnte ich im Jahr 2003 die NRW-USA-Parlamentariergruppe gründen, deren Vorsitzende ich im wesentlichen seit dem Jahr 2005 sein darf. 

Die US-Verfassung ist steht für eine freiheitliche demokratische Ordnung und Gewaltenteilung - unabhängig wie Kongress und Weißes Haus gewählt wurden.

 

Anfang Juli 2018 wurde die NRW-Japan-Parlamentariergruppe ins Leben gerufen. Als Vorsitzende ist es mir gemeinsam mit meinen Landtagskollegen ein Anliegen, die Beziehungen zu Japan und das Verständnis für die andere Kultur zu vertiefen.

Über weitere Ausschussmitgliedschaften und parlamentarische Aktivitäten informiere ich Sie gerne auf Nachfrage.

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten und Mitgliedschaften

 

Erste politische Erfahrungen konnte ich wie viele andere auch in der Kommunalpolitik machen. In meiner Heimatstadt Lüdenscheid engagierte ich mich besonders für die Belange von Kindern und Jugendlichen und von 1989 - 1994 als sachkundige Bürgerin der FDP im Jugendwohlfahrts- bzw. Jugendhilfeausschuss und von 1999 bis 2002 im Schulausschuss. Die wichtige und herausfordernde Arbeit unserer Polizei im Märkischen Kreis begleite ich seit dem Jahr 2005 im Polizeibeirat.

 

Bei der Kommunalwahl am 13.09.2020 wurde ich zwar nicht als Landrätin, aber dafür in den Kreistag des Märkischen Kreises für die Wahlperiode 2020-2025 gewählt. Für die FDP-Kreistagsfraktion MK gehöre ich dem Kreistagsausschuss Wirtschaftsförderung, Struktur und Verkehr an und bin Aufsichtsratsmitglied der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH (GWS).

 

Darüber hinaus engagiere ich mich seit dem Jahr 2004 als stellvertretende Kuratoriumsvorsitzende in der Wolfgang-Doering-Stiftung und seit 11/2017 im Kuratorium der Fachhochschule Südwestfalen.

Beim Center for Advanced Internet Studies (CAIS) GmbH, Bochum bin ich seit April 2020 ehrenamtliches Beiratsmitglied. Das CAIS ist ein Forschungskolleg, an dem die gesellschaftlichen Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation erforscht werden. Im Mai 2021 wurde ich zudem in das Kuratorium der Israelstiftung in Deutschland berufen.

 

Darüber hinaus bin ich Mitglied im Kinderschutzbund Lüdenscheid, im Freundeskreis Johannes-Busch-Wohnverbund Lüdenscheid, im Freundeskreis Amerika-Haus e.V. NRW, der American Chamber of Commerce Germany e.V. (AmCham Germany), bei den Liberale Frauen und im Alumni-Club der Universität Bonn.