Bild: Team Freimuth
Bild: Team Freimuth

Diskussion über Fake News

 

Hetze, Hass und Manipulation – Fake News sind die Kehrseite moderner Kommunikation via Soziale Medien. Mit Seniorinnen und Senioren des Senec@fè in Siegen diskutierte Angela Freimuth anlässlich des Tags der Medienkompetenz. "Eine harmlose Meldung kann eine Radikalisierungsspirale auslösen", führte Angela Freimuth aus. „Da ist es gut zu wissen, wie man Meldungen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen kann.“    

Fiona Evans, André Kuper (Bild: Bernd Schälte)
Fiona Evans, André Kuper (Bild: Bernd Schälte)

Antrittsbesuch der neuen US-Generalkonsulin

 

Gemeinsam mit dem Landtagspräsidenten André Kuper begrüßte Angela Freimuth die neue Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika in NRW Fiona Evans. Themen des Kennenlerntermins waren der Föderalismus in Deutschland und aktuelle Herausforderungen der Parlamente.

V.l.n.r. Ines Gerke-Weipert, Johannes R. Kehren, Bildungsreferenten, Ralf Warias, FDP Attendorn, Angela Freimuth, Udo Dittmann, Akademieleiter (Bild: Akademie Biggesee)
V.l.n.r. Ines Gerke-Weipert, Johannes R. Kehren, Bildungsreferenten, Ralf Warias, FDP Attendorn, Angela Freimuth, Udo Dittmann, Akademieleiter (Bild: Akademie Biggesee)

Neue Seminare in der Medienerziehung  

 

Im Rahmen des vom Grimme-Institutes ausgerichteten „Tag der Medienkompetenz“ besuchen Abgeordnete des Landtags von September bis November 2018 ausgewählte Einrichtungen in ihrem jeweiligen Wahlkreis. Angela Freimuth war gemeinsam mit FDP-Ratsherr Ralf Warias bei der Akademie Biggesee in Attendorn zu Gast.Dort lernten sie neue Seminarformate der Medienerziehung kennen. Voraussetzung für demokratische Teilhabe ist ein verantwortungsvoller Medienkonsum in einer digitalisierten Welt.

Bild: privat
Bild: privat

Austausch mit Landfrauen

 

Beim parlamentarischen Abend des Landfrauenverbandes NRW haben einige südwestfälische Landtagsabgeordnete und ich auch mit Vertreterinnen unserer  Landfrauen sprechen können.

v.l. Marco Voge MdL, Adelheid Lösse (stv. Sprecherin Landfrauen MK), AF, Susanne Schneider MdL, Inge Blask MdL, Bärbel Balke (Sprecherin der Landfrauen MK) und Gordan Dudas MdL.

Bild: Team Freimuth
Bild: Team Freimuth

Kompaktmasten sind belastungsärmere Leitungstechnik

 

Auf Einladung des Attendorner Bürgermeisters Christian Pospischil diskutierten Anwohner, Vertreter des Netzbetreibers Amprion, Landrat Frank Beckehoff, Mitglieder des Attendorner Rates sowie Abgeordnete des Deutschen Bundestags und des NRW-Landtags, auf welche Weise bei der Ertüchtigung der bestehenden Leitungstrasse zu einer Höchstspannungsleistung nahe der Wohnbebauung die Emissionsbelastungen so gering wie möglich sein können. Rat und Bürger bevorzugen Kompaktmasten, erläuterte FDP-Ratsherr Ralf Warias. Netzbetreiber Amprion verwies auf fehlende Erfahrungen mit dieser im benachbarten Ausland eingesetzten Technik und setzt auf die gewohnten Gitternetzmasten. Der Sachverständige Dr. Peter Niessen wies in seiner Einführung darauf hin, dass letztlich der Mast nicht entscheidend sei, sondern die kompakte Leitungsführung, um Emmissionsbelastungen zu verringern. Es wurde verabredet, im Dialog zu bleiben, um zügig in das Planfeststellungsverfahren einzusteigen.

Bild: privat
Bild: privat

Empfang für Anita Lasker-Wallfisch in Lüdenscheid

Anita Lasker-Walfisch trug sich anlässlich ihres Besuches in Lüdenscheid in das Goldene Buch meiner Heimatstadt ein. Die Holocaust-Überlebende war gemeinsam mit ihrer Tochter der Einladung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gefolgt, um hier als Zeitzeugin an das dunkelste Kapitel Deutscher Geschichte und die Gräuel und menschenverachtenden Verbrechen der Nationalsozialistischen Diktatur zu erinnern und zu Verantwortung und Versöhnung zu mahnen. In Zeiten, in denen Demonstranten mit Hitlergruß durch deutsche Straßen laufen, ist die Mahnung zur Verantwortung umso dringender.

Bild: Sabine Sitte
Bild: Sabine Sitte

Regionale-Projekt „Kraftwerk Künstlerdorf Schöppingen“ eröffnet

 

Herzliche Grüße des Landtages übermittelte Angela Freimuth bei der Eröffnung des Regionale-Projektes „Kraftwerk Künstlerdorf Schöppingen“. Der Umbau der ehemaligen Fabrik zur neuen Kunsthalle bereichert Schöppingen und sein Künstlerdorf und lässt das Kulturjuwel im Münsterland noch stärker als bisher erstrahlen. Um es mit den Worten von Ernst Elitz zu sagen: „Kunst ist kein Beiwerk, sondern eine wesentliche Grundlage des Ausdrucks der Verständigung in unserer Gesellschaft. Sie ist kein Luxus, sondern das Fundament einer Kulturnation.“

Bild: Bernd Sassenhof
Bild: Bernd Sassenhof

4Starters! 2018 – Berufsbildungsmesse in Overath 

 

Schüler, Eltern und Unternehmen aus dem Rheinisch Bergischen Kreis kamen anlässlich der Berufemesse „4Starters“ in Overath zusammen. Viele verschiedene Berufsbilder, Branchen präsentierten sich und gaben wertvolle Orientierung für die Frage: Was soll ich werden? Kompakte wichtige Informationen aus erster Hand wurden von den Jugendlichen mit Interesse angenommen. Angela Freimuth ermutigte in ihrem Grußwort die Jugendlichen, die wichtigen Informationen aus erster Hand engagiert zu nutzen und ihren eigenen Weg zu finden.

Bild: privat
Bild: privat

Festakt im Landtag zum Ende des Steinkohlebergbaus

 

Im Dezember 2018 schließen die letzten beiden Steinkohlezechen in Bottrop und Ibbenbüren. Eine Ära des Industriezeitalters geht damit nach 250 Jahren zu Ende. Dies war der Anlass für den gemeinsamen Festakt der Landtage von Nordrhein-Westfalen und Saarland. In ihren Reden würdigten Landtagspräsident André Kuper, die beiden Ministerpräsidenten Armin Laschet und Tobias Hans sowie der IGBCE-Chef Michael Vassiliadis die herausragenden Leistungen der Bergleute, ihre Integrationskraft, Kameradschaft und Verlässlichkeit. „Unter Tage spielt es keine Rolle, wo Du herkommst oder woran Du glaubst, sondern ob man sich aufeinander verlassen kann, “ unterstrichen sinngemäß alle Redner. Als der Ruhrkohle-Chor das „Steigerlied“ anstimmte, machte sich doch etwas Wehmut breit.

Bild: Süderländer Tagblatt
Bild: Süderländer Tagblatt

Dialog zwischen Islam und Christentum fördern

 

Der Einladung zum Fastenbrechen im Juni konnte Angela Freimuth nicht nachkommen, weshalb der gemeinsame Gedankenaustausch mit dem Eiringhauser Verein Elif (Eltern-, Leser und Interkulturelle Förderung) jetzt nachgeholt wurde. Gemeinsam mit dem Plettenberger FDP-Vorsitzenden Michael Schulte sprach Freimuth mit dem Vereinsvorsitzenden Bünyamin Özcan, Institutsleiter Mehmet Keski, Murat Yazagi vom Dachverband VEZ sowie Vorstandsmitglied Semiha

Özdemir. Themen wie Integration und Flüchtlingspolitik wurden ebenso erörtert wie ein dringend notwendiges Einwanderungsgesetz.

Bild: Team Freimuth
Bild: Team Freimuth

Mit-Initiator der NRW-Japan-Parlamentariergruppe verabschiedet

 

Nach drei Jahren Posten in Düsseldorf verabschiedete sich der japanische Generalkonsul Ryuta Mizuuchi von der NRW-Japan-Parlamentariergruppe, da er eine neue Aufgabe in Tokio übernimmt. Angela Freimuth unterstreicht in ihrem Dank sein besonderes Engagement zur Gründung dieser Parlamentariergruppe und für den politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Dialog zwischen Japanern und Nordrhein-Westfalen. „Wir hoffen, dass Ihre Verbundenheit mit Nordrhein-Westfalen bleibt. Und da Verbundenheit auch über Kultur und Kulinarik gefördert wird…“, schmunzelte Freimuth und überreichte im Namen der Gruppe ein Kochbuch mit vielen Rezepten aus der kulturellen und regionalen Vielfalt Nordrhein-Westfalens.

Bild: FDP-Landtagsfraktion
Bild: FDP-Landtagsfraktion

Nordrhein-Westfalen Tag in Essen

 

Ob Antworten zu landes- und bundespolitischen Fragen oder Luftballons in den FDP-Farben Blau, Gelb und Magenta für die Kinder – der NRW Tag in Essen bot eine wunderbare Gelegenheit, mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Bei herrlichem Spätsommerwetter waren viele Menschen in der Essener Fußgängerzone unterwegs und auch am Stand der FDP-Landtagsfraktion herrschte reger Betrieb. „Das Interesse an unserer Bilanzbroschüre ‚Meilensteine‘ über das erste Jahr der NRW-Koalition in Düsseldorf war groß. Die Stimmung aufgeschlossen und freundlich. Es hat Spaß gemacht“, fasste Angela Freimuth ihre Eindrücke zusammen. 

(Bild: Stadtwerke Menden)
(Bild: Stadtwerke Menden)

Zukunftsmobilität diskutiert

Gemeinsam mit dem verkehrspolitischen Sprecher  Bodo Middeldorf informierte sich Angela Freimuth bei den Stadtwerken Menden und Arnsberg über die Konzepte zur Entwicklung und Erprobung der neuen Mobilität und vor allem über die Vernetzung mit weiteren Akteuren. Beide Stadtwerke  arbeiten zurzeit an einem Konzept für automatisiertes und vernetztes Fahren im ländlichen Raum. Der Wissensaustausch zum Thema „Mobilität der Zukunft“ erfolgte auf Einladung von Stadtwerkevorstand Bernd Reichelt.

Autonomes Fahren und vernetzte Verkehrskonzepte bieten große Chancen für Südwestfalen als drittstärkster Wirtschaftsregion Deutschlands mit zahlreichen Hidden Champions und Weltmarktführern insbesondere aus der Automobilindustrie. „Wir müssen dafür sorgen, dass die in diesem Bereich führenden Unternehmen nicht aus Südwestfalen abwandern,“ so Freimuth.

Schmale Maschinenbau in Altena
Zu Besuch bei Schmale in Altena (Bild: J. Kiesow)

Forschung und Entwicklung im Maschinenbau

 

Was heißt „Industrie 4.0“ konkret? Welche Anstrengungen unternimmt ein mittelständischer Maschinenbauer im Bereich Forschung und Entwicklung? Diesen Fragen ging Angela Freimuth gemeinsam mit einer FDP-Delegation in Altena nach. Die Sprecherin für Wissenschaft und Forschung war Gast der Firma Schmale, die sich auf innovativen Anlagenbau spezialisiert hat. Bei dem Gespräch mit Junior Andreas Schmale und Vertriebsleiter Andreas Goseberg wurden auch Wünsche an „die Politik“ angesprochen. Die Beantragung von Forschungsförderung sei sehr kompliziert und es wäre ein Gewinn, wenn Forschungs- und Entwicklungsaufwand auch für KMU endlich steuerlich berücksichtig werden könnte.

NRW-USA-Parlamentarier mit Delegation aus Minnesota und Generalkonsul Keller
NRW-USA-Parlamentariergruppe mit Delegation aus Minnesota (Bild: B. Schälte)

NRW-USA-Parlamentariergruppe trifft Delegation aus Minnesota

 

Im Partnerschaftsprojekt „Climate Smart Municipalities“ zwischen Minnesota und NRW sind Kommunen miteinander verbunden, die sich über eine nachhaltige Energieversorgung sowie über Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz auf lokaler Ebene auszutauschen. Die “Städtepaare” Saerbeck und Morris, Münster und Rochester, Arnsberg und Warren, Siegen und Duluth sowie Iserlohn und Elk River wollen klimaschutzrelevante Energieprojekte umsetzen.

Mitglieder des Projektes aus Minnesota waren nun zu Gast in der NRW-USA-Parlamentariergruppe des Landtages von NRW. Der Fokus der Diskussion lag dabei auf Strukturwandel, Wasserqualität  und insbesondere Energieversorgungssicherheit und Nutzung der regenerativen Energieträger.

Schülerpraktikantin Luca Henneberger mit Angela Freimuth
Luca Hennberger (Bild: privat)

 

Schülerpraktikantin Luca Henneberger hospitierte im Landtagsbüro

 

Luca Henneberger aus Rheinberg absolvierte im Frühsommer ein Schülerpraktikum in meinem Abgeordnetenbüro, nachdem Sie bei einem Schulausflug in den Landtag neugierig auf Politik geworden war. Die angehende Abiturientin besuchte Ausschuss-Sitzungen, verfolgte Plenardebatten und lernte die umfassende Landtagsbibliothek kennen. Außerdem nahm sie teil an verschiedenen internen Terminen wie zum Beispiel den Sitzungen der NRW-USA-Parlamentariergruppe.

 

"Der Alltag einer Landtagsabgeordneten ist sehr abwechslungsreich und interessant. Ich verstehe nun viel besser wie Gesetzgebungsverfahren ablaufen und wieviel Detailarbeit geleistet werden muss“, bemerkte Luca Henneberger.

 

Independence Day im Landtag gefeiert
M. Keller, A. Kuper, B. Chapman, v.l.n.r. (Bild: B. Schälte)

Independence-Day gefeiert

 

Mit einem Tag Verspätung haben der Landtag NRW und das US-Generalkonsulat einen gemeinsamen Empfang zu US-Nationalfeiertag gegeben. Landtagspräsident André Kuper und US-Generalkonsul Michael Keller unterstrichen in Ihren Begrüßungen die Bedeutung der Transatlantischen Partnerschaft und Freundschaft, über tagespolitische Meinungsverschiedenheiten hinaus. Wirtschaftsminister PInkwart, der für die Landesregierung ebenfalls ein Grußwort sprach, verdeutlichte ebenfalls die Verwobenheit der Wirtschaften und die Vorteile Freien Handels in einer sozialen und ökologischen Marktwirtschaft.

 

Die ersten Verbindungen zwischen der damals „Neuen Welt“ und NRW entstanden im 17. Jahrhundert nordrhein-westfälische Auswanderer. Heute engagieren sich in der NRW-USA Parlamentariergruppe  (hier bitte auf die Parlamentariergruppe verlinken)   unter Vorsitz von Angela Freimuth  über 50 Abgeordneten für den Transatlantischen Dialog. 

Verabschiedung von US-Generalkonsul Henning Höne
Martin-Sebastian Abel, Michael R. Keller, Henning Höne (Bild: privat)

Verabschiedung von Generalkonsul

Michael R. Keller

 

Nach drei Jahren auf Posten in Düsseldorf wurde US-Generalkonsul Michael R. Keller von der nordrhein-westfälischen Landesregierung durch Minister Dr. Holthoff-Pförtner und dem Konsularischen Corps verabschiedet. Mit dabei auch die Vorsitzende der NRW-USA Parlamentariergruppe Angela Freimuth und ihr früherer Stellvertreter Martin-Sebastian Abel und der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion Henning Höne. „Mit Michael Keller verabschieden wir einen engagierten und überzeugten Transatlantiker, der als Kenner beider Länder Politik in vielen Veranstaltungen mit Bürgern und den Abgeordneten erläutert hat.“

 

„Nordrhein-Westfalen sei für ihn das spannendste unter den Bundesländern und er sehe noch viel nicht gehobenes Potential an Rhein und Ruhr“, führte Keller in einem Zeitungsinterview kürzlich aus. „Miteinander im Gespräch zu bleiben, ist angesichts der aktuellen Diskussionen zwischen den USA und Deutschland enorm wichtig“, stimmt auch Angela Freimuth zu. In der Parlamentariergruppe NRW-USA sind 50 Landtagsabgeordnete engagiert, die  nicht nur den amerikanischen Präsidenten und seine Kommunikation im Blick haben, sondern den  transatlantischen Dialog insgesamt pflegen wollen. „Wir brauchen Menschen, wie Michael Keller, die diesen Dialog lebhaft und mit Leidenschaft führen,“ so Angela Freimuth.

Bild: Bernd Schälte
Bild: Bernd Schälte

Konstituierung der NRW-Japan-Parlamentariergruppe  

 

Anfang Juli konstituierte sich die NRW-Japan-Parlamentariergruppe unter Vorsitz von Angela Freimuth im Landtag. Gute Beziehungen zwischen Japan und NRW zu pflegen und weiter auszubauen, haben sich die in der Gruppe zusammen geschlossenen Abgeordneten zur Aufgabe gemacht.

 

In NRW leben etwa 10.500 Japanerinnen und Japaner, Düsseldorf ist nach London und Paris die drittgrößte japanische Gemeinde in Europa. Etwa 600 aus Japan stammende Unternehmen, über 300 davon mit ihrer Europazentrale, sind in NRW ansässig. Das Ende 2017 zwischen der EU und Japan geschlossene Freihandelsabkommen wird die Handelsbeziehungen zwischen NRW und Japan weiter intensivieren.   

Nach der Verleihung des Verdienstordens NRW mit Dr. Irmgard Schwaetzer u. Lorenz Deutsch
Dr. Irmgard Schwaetzer, Lorenz Deutsch (Bild: privat)

NRW-Verdienstorden für Dr. Irmgard Schwaetzer (FDP)

 

Eine grande dame der FDP, Bundesministerin a.D. Irmgard Schwaetzer, wurde in dieser Woche mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen aus Händen von NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper ausgezeichnet. Ich durfte gemeinsam mit meinem Fraktionskollegen Lorenz Deutsch gratulieren. Diese Auszeichnung ist auch deshalb etwas ganz Besonderes, weil der Kreis der Ordensinhaber auf maximal 2.500 Personen begrenzt ist. Bisher wurden 1.559 Frauen und Männer mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

In der Laudatio heißt es u.a.: „Dass es ein erfülltes Leben nach der Politik gibt, hat Dr. Irmgard Schwaetzer eindrucksvoll bewiesen. Nach fast einem Vierteljahrhundert als Abgeordnete, Fraktionsvorsitzende, Staats- und Bundesministerin engagiert sich die gebürtige Westfälin auf vielfältige Weise ehrenamtlich“, so der Wortlaut der Festschrift anlässlich der Verleihungsfeier. Angela Freimuth nahm am Festakt, der im Museum Kunstpalast in Düsseldorf stattfand, teil und freute sich über die hohe Ehrung, die ihrer Parteifreundin zuteilwurde. „Irmgard Schwaetzer ist eine Gestalterin, die innerhalb wie außerhalb der Politik mit Tatkraft Dinge voranbringt. Mit ihrem Wirken überzeugt sie andere und das sehr nachhaltig. Als Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland ist sie für eine zweite Amtszeit bis 2021 gewählt.“

Eröffnung des Jugendlandtags (Bild: B. Schälte)
Eröffnung des Jugendlandtags (Bild: B. Schälte)
Jana Hombach nimmt am Jugend-Landtag NRW teil
(Bild: Susanne Klömpges)

Jugend-Landtag mit Jana Hombach aus Wenden

 

Die Arbeit der Abgeordneten im Landtag von Nordrhein Westfalen einmal unmittelbar kennenlernen und in die Rolle der MdLs schlüpfen. Das ermöglicht der Jugend-Landtag, bei dem wir Landtagsabgeordneten einen jungen Menschen für drei Tage nach Düsseldorf einladen können. Jana Hombach aus Wenden vertrat bei diesem 10. Jungendlandtag die FDP-Vizepräsidentin.

Das Fazit der jungen Studentin fiel dann auch überaus positiv aus: „Das war wirklich ein gelungenes Wochenende. Ich habe viele bleibende Eindrücke gewonnen. Das hat mein politisches Interesse auf jeden Fall gestärkt.“ Angela Freimuth nahm dieses Feedback mit Freude auf. „Ein Planspiel wie der Jugend-Landtag ist die beste Nachwuchsförderung. Ich freue mich, dass es auch Jana Hombach entscheidende Impulse für eigene politische Aktivitäten gegeben hat.“   

Gratulanten ehren Ruth Becker (Mitte) zu ihrem 90. Geburtstag
(Bild: Privat)

Gratulation an Bottroper Ehrenvorsitzende Ruth Becker

 

Mehr als ein halbes Leben für liberale Politik – Zu ihrem 90. Geburtstag richtete der FDP-Kreisverband Bottrop einen Empfang für seine Ehrenvorsitzende und ehemalige Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Bottrop aus. Auch Landtagsvizepräsidentin Angela Freimuth war der Einladung gemeinsam mit vielen Weggefährten und prominenten Repräsentanten aus Stadt und Land gerne gefolgt.

„Sich für die Gesellschaft engagieren, hält jung. Ruth Becker ist dafür das beste Beispiel,“ gratulierteAngela Freimuth. Ruth Becker engagierte sich ihr Leben lang für Demokratie und Freiheit und folgte einer klaren werteorientierten Agenda. In den 1970er Jahren  begann ihr Engagement in der Bottroper-Kommunalpolitik, und bei vielen nicht nur in der FDP hat sich die rüstige Jubilarin nachhaltige Wertschätzung und Anerkennung erarbeitet.

Privatsphäre von Internetnutzern besser schützen

In der Aktuellen Stunde des Landtages sprach Angela Freimuth zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2017 in Kraft tritt.  

(Bild: Team AF)
(Bild: Team AF)

Fachhochschulen und Hochschulen für angewandte Wissenschaft arbeiten forschungsstark 

 

Die Fachgruppe Lebenswissenschaften des Graduierten Instituts für angewandte Forschung NRW

(GI NRW) war zu Gast im Landtag. Angeführt wurde die sechsköpfige Delegation von ihrer Sprecherin Prof. Dr. Nicole Teusch.

Viele interessante Fragen kamen zur Sprache: Die  wissenschaftliche Vernetzung zur Förderung kooperativer Promotionen, die Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Initiierung von Forschungsvorhaben. 

Mitgieder des Kuratoriums (Bild: Bernd Schälte)
Mitgieder des Kuratoriums (Bild: Bernd Schälte)

NRW-Landesgeschichte stärker ins Bewusstsein rücken

 

Anfang des Jahres hatte sich der Landtag in einem parteiübergreifenden Antrag entschieden, die Historie von NRW stärker in das Bewusstsein seiner Bürgerinnen und Bürger zu rücken. Hier finden Sie den Landtagsbeschluss. „Geschichte, Politik und Demokratie Nordrhein Westfalens“ erfahrbar machen, lautet der Auftrag an die eingesetzte Plungsgruppe, die ich als Landtagsvizepräsidentin und Mitglied des Kuratoriums begleiten darf.

(v.l.n.r.: Peter Hanke, Bodo Middeldorf, Johannes Vogel, Jens Holzrichter, Claudia Berling, Axel Hoffmann, Angela Freimuth, Andreas Weigel, Guilherme Kübler, Robin Thiele, Guido Müller, Michael Schwunk, Arne Hermann Stopsack, André Menninger)
(v.l.n.r.: Peter Hanke, Bodo Middeldorf, Johannes Vogel, Jens Holzrichter, Claudia Berling, Axel Hoffmann, Angela Freimuth, Andreas Weigel, Guilherme Kübler, Robin Thiele, Guido Müller, Michael Schwunk, Arne Hermann Stopsack, André Menninger)

Angela Freimuth zur Vorsitzenden des FDP-Bezirksverbands Westfalen-West gewählt (Mo, 26 Mrz 2018)

Bei seinem in Olpe stattfindenden Parteitag hat der FDP-Bezirksver-band Westfalen-West Angela Freimuth zu seiner Vorsitzenden gewählt. Den Vorstand komplet-tieren Guido Müller (Siegen-Wittgenstein) und Bodo Middeldorf (Ennepe-Ruhr-Kreis) (beide Stellver-treter), Hans-Joachim Geisler (Hagen, Schatzmeister, nicht im Bild), Jens Holzrichter (Märkischer Kreis, Schriftführer) sowie die Kurfürsten Ulrich Alda (KV Hagen, nicht im Bild), Peter Hanke (KV Siegen-Wittgenstein), Michael Schwunk (KV Ennepe-Ruhr), Axel Hoffmann (KV Märkischer Kreis) und Johannes Vogel, MdB (KV Olpe). Die Posten der Beisitzer besetzen die folgenden Personen: Claudia Berling (KV Olpe), Guilherme Kübler (Vorsitzender der Jungen Liberalen Westfalen West), André Menninger (KV Ennepe-Ruhr), Robin Thiele (KV Ennepe-Ruhr) und Andreas Weigel (KV Siegen-Wittgenstein). Als beratende Mitglieder fungieren Arne Hermann Stopsack (Vorsitzender der FDP-Fraktion im LWL) und Katrin Helling-Plahr, MdB (nicht im Bild). Angela Freimuth freut sich auf die kommende Zusammenarbeit und wünscht allen Beteiligten für die anstehende, bis 2020 andauernde Amtszeit, ein glückliches Händchen.

 

Empfang einer Besuchergruppe aus Plettenberg und Hilchenbach (Do, 22 Mrz 2018)

Als kleines Dankeschön für ihr ehrenamtliches Engagement haben wir am 20. März 2018 Bürgerinnen und Bürger aus Plettenberg und aus Hilchenbach in den Landtag eingeladen. Ihr Einsatz, Ihre Hilfe bei der Begleitung der hier lebenden Flüchtlinge ist vorbildlich und verdient Anerkennung!

Besuch der Hiberniaschule (Di, 27 Feb 2018)
Im Rahmen des Programms "Der Landtag kommt in die Schule" besuchte Angela Freimuth am 24. Januar 2018 die Hiberniaschule in Herne. Bei der Hiberniaschule handelt es sich um eine berufsbildende Schule, den Schülern bietet sich damit die Gelegenheit, ab der 11. Klasse eine Vollzeitausbildung als Tischler, Schneider, Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik sowie Feinwerkmechaniker mit der Fachrichtung Maschinenbau aufzunehmen. Bereits ab der 7. Klasse werden die Schüler parallel zum Schulunterricht an die Berufsausbildung herangeführt. Zusammen mit dem folgenden Berufsabschluss erlangen die Schüler auch die Fachober-schulreife, welche ihnen die Möglichkeit des Abiturs eröffnet. Angela Freimuth, die vor ihrem juristischen Studium eine Ausbildung als Werkzeugmacherin absolvierte, betonte ihr großes Interesse an der handwerklichen Ausbildung und die Bedeutung dieser Berufssparte, insbesondere in Zeiten einer "Überakademisierung". Angela Freimuth bedankte sich bei den Schülern für die spannenden Fragen und den regen Austausch. Auch über die Begrüßung durch den schuleigenen Chor und das Orchester, welche das Stück "Schöpfung" von Joseph Haydn vortrugen, zeigte sie sich sehr erfreut.

10 Jahre Integrationsagenturen (Di, 27 Feb 2018)
Kurz vor Weihnachten feierten die Integrationsagenturen der Caritas, der AWO,  der Diakonie und des Vereins für soziale Arbeit und Kultur ihren 10-jährigen Geburtstag. Im Interkulturellen Zentrum in Siegen kam es im Anschluss an einen  Vortrag zum Thema "Gelungene  Integra-tion?" zu einer Podiumsdiskusson, auf der sich auch Angela Freimuth den Fragen der Gäste stellte. Insbesondere wurde die Flüchtlingskrise der vergangene Jahre thematisiert, die Politik und Gesellschaft nach wie vor vor Herausforderungen stellt. Den Integrationsagenturen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, wie Angela Freimuth betonte. Um die  Integrations-agenturen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, bedarf es neben finanzieller Unterstützung von Seiten der Politik insbesondere eines modernen Einwanderungsrechts, welches auf die Bedürfnisse der modernen Zeit zugeschnitten ist.

Empfang einer Delegation von ukrainischen Parteivertretern (Mo, 26 Feb 2018)

Auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit bot sich Angela Freimuth am Dienstag, den 20. Februar 2018 die Gelegenheit zum Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern der ukrainischen Partnerparteien Bürger-position und Sila Ludey. Die ukrainischen Politiker, die sich im Rahmen eines Besuchsprogramms zum Thema "Organisationsentwicklung und programmatische Stärkung liberaler Parteien" in Deutschland aufhielten, besprachen neben dem föderalen Politiksystem Deutschlands die tägliche Fraktionsarbeit sowie Rahmenbedingungen von Koalitionsverhandlungen. Auch Aspekte wie Fundraising, die Förderung von Frauen in der Politik und eine strategische Kampagnenplanung wurden thematisiert.

Foto: Hendrik Klein, Pressestelle Märkischer Kreis
Foto: Hendrik Klein, Pressestelle Märkischer Kreis

Gespräch über die Polizeiarbeit im Märkischen Kreis (Do, 08 Feb 2018)

Aufbauend auf ihrem Besuch Ende Dezember, als sie die Lüdenscheider Polizei während einer Streifenschicht begleiten durfte, bot sich Angela Freimuth nun die Gelegenheit eines intensiveren Gesprächs über die tägliche Arbeit der Polizei im Märkischen Kreis. Im Lüdenscheider Kreishaus diskutierte sie gemeinsam mit Landrat Thomas Gemke und dem leitenden Polizeidirektor Michael Kuchenbecker die Problematik des aktuellen Verteilungsschlüssels für Polizeikräfte auf Grundlage der sog. "belastungsbezogenen Kräfteverteilung". Die von der Landesregierung versprochenen weiteren 2.300 Neueinstellungen wurden mit Wohlwollen bedacht. Auch für die Einführung von Verwaltungsassistenten, welche den Polizisten die Papierarbeit erleichtern sollen, bedankten sich Gemke und Kuchenbecker. Freimuth versprach, die gewonnen Informationen in ihre Abgeordnetenarbeit einzubringen.

1. Aktionstag "Landtag macht Schule" (Do, 08 Feb 2018)

Am 6. Februar durfte Angela Freimuth 31 Schülerinnen und Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums in Halver begrüßen. Insgesamt besuchten rund 400 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulformen am 1. Aktionstag "Landtag macht Schule" den Landtag NRW. Zum Programm gehörten neben einem Besuch des Besucherzentrums eine Simulation im Plenarsaal des Parlaments. Thema der fiktiven Debatte war das Thema "Kostümzwang in der Schule während der Karnevalswoche". Den Schülerinnen und Schülern bot sich damit die einmalige Gelegenheit unmittelbar am Puls der Gesetzgebung in die Rolle eines Politikers zu schlüpfen und Demokratie live zu erleben. Wir danken allen Teilnehmern ganz herzlich für ihre aktive Teilnahme und hoffen, dass wir sie noch mehr für die parlamentarische Demokratie begeistern konnten.

(Foto: Bernd Schälte, Landtag NRW)
(Foto: Bernd Schälte, Landtag NRW)

Närrischer Landtag 2018 (Mi, 31 Jan 2018)

"Landtag Helau!" hieß es am gestrigen Dienstag, den 30. Januar 2018. Mehr als 111 Prinzenpaare, Dreigestirne, Prinzessinnen und Prinzen aus ganz Nordrhein-Westfalen konnten im Besucherfoyer des Parlaments zeigen, wie bunt und vielfältig der Karneval in Nordrhein-Westfalen ist. Den traditionellen und inzwischen liebgewonnenen Empfang halten wir gern in Ehren.

Austausch mit dem Arbeitskreis des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein zum Thema 'Dieselfahrverbot' (Mi, 24 Jan 2018)

Am 12. Januar 2018 traf sich Angela Freimuth mit Vertretern des FDP-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein, um sich aktuelle Probleme und Lösungsansätze zum Thema 'Verkehr und Mobilität' in der Region anzuhören. Um die Folgen eines möglichen Dieselfahrverbotes auszu-loten, soll zunächst die Frage beanwortet werden, wie groß der Anteil der Diesel-PKWs an der Verunreinigung der Luft tatsächlich ist. Ein weiterer Punkt des vorgelegten Konzeptpapiers befasste sich mit einem möglichen Zurücksetzen der Bushaltestellen, um einen kontinu-ierlichen Verkehrsfluss zu gewährleisten. Desweiteren soll die Siegener Verkehrslandschaft durch die Implementierung einer 'Grünen Welle', also eine zeitgemäße und intelligente Steuerung im Ampelleitsystem, optimiert werden. Weitere Details zu dem Gespräch erfahren Sie unter dem entsprechenden Artikel auf der Website der FDP Siegen-Wittgenstein: http://fdp-kreisverband-siegen-wittgenstein.org.liberale.de/

Jens Kamieth, Angela Freimuth, Johannes Remmel (v.l.n.r.) (Foto: Bernd Schälte, Landtag NRW)
Jens Kamieth, Angela Freimuth, Johannes Remmel (v.l.n.r.) (Foto: Bernd Schälte, Landtag NRW)

Neue Ausstellung im nordrhein-westfälischen Landtag: 'Weltbaustellen NRW' (Mi, 24 Jan 2018)

Am vergangenen Mittwoch, den 17. Januar 2018, wurde eine neue Ausstellung im Besucherfoyer des nordrhein-westfälischen Landtages mit dem Thema 'Weltbaustellen NRW' offiziell eröffnet. Fotografien von 17 Wandbildern aus ganz NRW, entworfen von internationalen Künstlerinnen und Künstlern, die sich in ihren Darstellungen mit dem Thema 'Nachhaltigkeit' auseinander setzen, regen zum kurzen Verweilen und Nachdenken an. Gemeinsam mit dem Abgeordneten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Johannes Remmel und seinem Fraktionskollegen und Landtagsvizepräsidenten Oliver Keymis sowie dem Unions-Abgeordneten Jens Kamieth empfing Landtagsvizepräsidentin Angela Freimuth Frau Christiane Overkamp, Geschäftsführerin der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und Herrn Udo Schlüter, Geschäftsführer des 'Eine Welt Netz NRW'. Erfolgreiche Nachhaltigkeit kann nur durch Veränderungen im Alltag erreicht werden, denn: "„Die Welt von morgen wächst vor Ort.“, so Angela Freimuth.

Einblick in die tägliche Arbeit der Polizei (Mi, 10 Jan 2018)

Lüdenscheider Nachrichten vom 10. Januar 2018, Lokalteil Seite 3
Lüdenscheider Nachrichten vom 10. Januar 2018, Lokalteil Seite 3

Die Berichte über Übergriffe aus der Bevölkerung auf Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten haben in der letzten Zeit zugenommen. Um sich einen eigenen Eindruck von der täglichen Arbeit der Polizeikräfte zu machen, hat Angela Freimuh in der vergangenen Woche an einer Schicht der Lüdenscheider Polizei teilgenommen. Die Lüdenscheider Nachrichten vom 10. Januar 2018 berichten darüber.

"Lebendiger Adventskalender" im Landtag NRW (Mi, 20 Dez 2017)

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Evangelischen Friedens-Kirchengemeinde Düsseldorf, dem Katholischen Kirchengemeindeverband Unter- und Oberbilk, Friedrichstadt, Eller-West und der Kantorei der Friedens-Kirchengemeinde durfte Angela Freimuth am letzten Mittwoch vor dem Weihnachtsfest 2017  im nordrhein-westfälischen Landtag empfangen. Bei der inzwischen zum siebten Mal statt-findenen Veranstaltung des "Lebendigen Adventskalenders" wurde den Gästen eine Mischung aus gesungenen Adventsliedern, Bibellesungen, Ansprachen und Gebeten geboten. (Fotos: Bernd Schälte, Landtag NRW)

"Wie Ochs und Esel zur Krippe im Stall von Bethlehem kamen"
In diesem Dokument können Sie die Geschichte "Wie Ochs und Esel zur Krippe im Stall von Bethlehem kamen" von Eckhard Leyser, welche Bestandteil des "Lebendigen Adventskalenders" war, nachlesen.
2017_12_20 Geschichte_Lebendiger_Advents
Adobe Acrobat Dokument 90.1 KB

Empfang von Vertretern von Kao Chemicals (Mi, 13 Dez 2017)
Am vergangenen Dienstag, den 12. Dezember 2017 konnte sich Angela Freimuth gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Stephan Haupt in einem ausführlichen Gespräch mit Vertretern von Kao Chemicals ein Bild über die Arbeit des Unternehmens machen. In dem Gespräch mit den Herren Minoru Utsumi (Kao Corporation Tokyo), Herbert Tripp (Geschäftsführer) und Bernd Liske (Vizepräsident Kao Chemicals GmbH Emmerich) wurden insbesondere die Unternehmensphilosophie, die Verantwortung durch die Entwicklung naturfreundlicher Produkte sowie die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Tensiden, Additiven und Emulgatoren thematisiert.

Für 2018 wurde bereits ein Besuch im Werk von Kao Chemicals am Fertigungsstandort in Emmerich am Rhein vereinbart. Anbei noch einige Eindrücke des Besuchs.

(v.l.n.r.: Herbert Tripp, Minoru Utsumi, Angela Freimuth, Stephan Haupt, Bernd Liske)
(v.l.n.r.: Herbert Tripp, Minoru Utsumi, Angela Freimuth, Stephan Haupt, Bernd Liske)

Austausch mit Delegationsmitgliedern der 'Coalition of Hope' (Mi, 13 Dez 2017)

Am Montag, den 11. Dezember 2017 bot sich für Angela Freimuth die Gelegenheit, sich im Rahmen eines von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit organisierten Besuchs der 'Coalition of Hope' aus Malaysia im Landtag NRW mit deren Delegationsmitgliedern austauschen zu können. Themen waren u.A. die Struktur und Organisation von Fraktionen im Parlament, insb. im Hinblick auf das Föderalismusprinzip in Deutschland, die Rollen und Aufgaben von Regierung und Opposition sowie das Zustandekommen und der Ablauf von Koalitionsgesprächen. Abgeschlossen wurde der Besuch durch eine Führung der Gäste durch das Landtagsgebäude. Die Diashow bietet weitere Eindrücke des Seminars.

Empfang einer Besuchergruppe aus Siegen-Wittgenstein (Mi, 06 Dez 2017)

In der vergangenen Plenarwoche durfte Angela Freimuth eine fast fünfzigköpfige Besuchergruppe aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein unter der Leitung des stellvertretenden FDP-Kreisvorsitzenden Peter Hanke empfangen. Unter Anderem wohnten die Gäste einer Plenardebatte bei, in der auch der Entschließungsantrag der Fraktionen von FDP und CDU zum Thema 'Integration verbindlich gestalten - Integrationsräte weiterentwickeln' diskutiert wurde. Anschließend bot sich noch die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch, das sich insbesondere um das Thema der wegfallenden Subventionen für das Sozialticket in NRW drehte. Schlussendlich zeigten sich sowohl Angela Freimuth als auch die Besucher einig, dass das gegenwärtige Konzept durch eine zukunftsgerichtete Alternative ersetzt werden solle, welche durch das Einbeziehen etwa von Minijobbern, in Teilzeit arbeitenden Allerinerziehenden oder Auszubildenden für echte Gerechtigkeit sorgen solle.

 

Zum Abschied zeigte sich Peter Hanke sehr zufrieden und versprach in Anbetracht des enormen Interesses der Teilnehmer eine Wiederholung des Termins im kommenden Jahr.

 

Einen ausführlicheren Bericht finden Sie auf der Website der FDP Kreisverband Siegen-Wittenstein.

Besichtigung der Verkehrslage rund um die geplante Entlastungsstraße B 54n in Kierspe

(Mi, 29 Nov 2017)

Am vergangenen Montag, den 27. November 2017 konnten sich Angela Freimuth und ihr Fraktionskollege Bodo Middeldorf einen Überblick über das lokale Verkehrswegenetz in Kierspe machen. Gemeinsam mit weiteren Parteifreunden erfuhr sie, warum eine Entlastung der Kölner Straße unumgänglich ist. An den Planungen der Umgehungsstraße B 54n soll allerdings auch nach der Landtagswahl im vergangenen Mai festgehalten werden, sodass die Beteiligten sehr zuversichtlich sind, das Projekt bald zu eine erfolgreichen Ende zu führen. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in diesem Artikel der Lokal-Website come-on.de.

Eröffnung Benseler-Werk in Lüdenscheid am 27.09.2017 (Mo, 27. Nov 2017)

Bei der Eröffnung des Benseler-Werks in Lüdenscheid am 27. September 2017 nahm Angela Freimuth neben weiteren bekannten Namen aus Politik und Wirtschaft als Festrednerin teil. Sie dankte dem Unterneh-men besonders für die neu entstandenen Perspektiven, die das in weniger als einem Jahr erbaute Werk der Region bietet. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem eingebundenen Artikel, welcher sich nach einem Klick auf das Bild vergrößern lässt.

Porträt von Angela Freimuth in der Parlamentszeitschrift "Landtag Intern" (Mo, 27 Nov 2017)

In der aktuellen 10. Ausgabe des laufenden Jahres der Parlamentszeitschrift "Landtag Intern" spricht Angela Freimuth über ihren persönlichen und beruflichen Werdegang, sowie über ihre politische Laufbahn. Von der Vorsitzenden der Jungen Liberalen Lüdenscheid brachte es die Juristin bis zur stellvertretenden Präsidentin des nord-rhein-westfälischen Landtags. Dabei war dieser Lebensweg alles andere als vorhersehbar: vor dem Eintritt in die FDP stand eine Phase der politischen Besinnung bevor, denn auch für den Sozialdemokraten Helmut Schmidt sowie für die damals noch junge Partei Die Grünen hegte sie Sympathien. Den Ausschlag für die Freien Demokraten gab dann schlussendlich die dort herrschende unkomplizierte Diskussionskultur.

Auch beruflich fühlte sich Angela Freimuth vor ihrem Juristischen Staatsexamen zu-nächst zu etwas "Handfestem" hingezogen und entschied sich für eine Ausbildung zur Werkzeugmacherin. Neben diesen Aspekten beleuchtet der Artikel auch Angela Freimuths tiefe Verbundenheit zu den USA. Mit einem Klick aus das Bild lässt sich dieses vergrößern. Alternativ können Sie den Artikel auch unter diesem Link aufrufen.

Bildquelle: http://bit.ly/2iWWo1c
Bildquelle: http://bit.ly/2iWWo1c

Die liberale Plenarwoche vom 15. bis 17. November 2017 (Mi, 15 Nov 2017)

Zu Beginn dieser Plenarwoche wird der Etatentwurf der NRW-Landesregierung in erster Lesung beraten. Nach 45 Jahren umfasst dieser erstmals wieder eine schwarze Null. (DS 17/800)

Außerdem wird ein Antrag unter Beteiligung der FDP-Fraktion beraten, der das nordrhein-westfälische Handwerk bei seinem Weg im digitalen Zeitalter unterstützen soll. (DS 17/1115)

Ein weiterer Antrag befasst sich mit dem Ausbau der Zukunftstage "Girl's Day" und "Boy's Day" - Ziel dieser Zukunftstage ist die individuelle Förderung von persönlichen Neigungen sowie die Ermutigung Heranwachsender, auch Tätigkeiten in Berufsfeldern aufzunehmen, in denen ihr Geschlecht unterrepräsentiert ist. (DS 17/1116)

Darüberhinaus setzen wir uns für eine Intensivierung der grenzüberschreitenden Kooperation mit den Niederlanden und Belgien ein - wir wollen weiterhin bestehende Hemmnisse abbauen, um die Potentiale der Grenzregionen noch besser heben zu können. (DS 17/1113)

Zuletzt befasst sich der Landtag mit einem Antrag zur zweizügigen Fortführung von Sekundarschulen. Insbesondere im ländlichen Raum gefährdet die Demographie durch die Nichterreichung von Mindestgrößen von Schulklassen die Existenz von Schulen. Durch die Möglichkeit einer längeren zweizügigen Fortführung von Schulen kann ein breites Schulangebot auch in weniger dicht besiedelten Gebieten gesichert werden. (DS 17/1114)

Estnischer Botschafter zu Gast im Landtag               (Fr, 20. Okt 2017)

 

Estland ist ein spannendes Land! Interessanter Gedankenaustausch zu den Schwerpunkten der EU-Ratsprä-sidentschaft mit dem estnischen Bot-schafter William Mart Laanemäe: Bei einem Parlamentarischen Frühstück im Landtag konnten wir uns mit Mit-gliedern der Fachausschüsse "Europa und Internationales" und "Digitalisierung und Innovaton" über Themen wie Wirtschafts- und Sicherheitspolitik, Klimaschutz und insbesondere die Digitalisierung unterhalten. Estland kann hier als Vorbild für ganz Europa gesehen werden: Eine Steuererklärung lässt sich dort etwa von jedem Bürger digital am eigenen Computer und innerhalb kürzester Zeit selbst erledigen, ohne dass dazu umständlicherweise ein Steuerberater konsultiert werden müsste.

(Foto: Wilfried Meyer, Landtag NRW)

Transatlantischer Dialog auch in NRW (Di, 17 Okt 2017)

 

In Zusammenarbeit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit und der National Lieutenant Governors Association besuchten die Lieutenant Governors, Michael R. Cooney (Montana) und John A. Sanchez (New Mexico) heute den Landtag Nordrhein-Westfalen und wurden von Landtagspräsident André Kuper empfangen. Im Gedankenaustausch mit transatlantisch interessierten Abgeordneten ging es zum einen um die Unterschiede im Wahlsystem und die Möglichkeiten, über Kompromisse zu gemeinsamen Lösungen zu kom-men. Zum anderen standen aber auch konkrete Themen im Interesse der amerikanischen Gäste: Strafvollzug, Gesundheitssystem, Duale Berufsausbildung und Integration. Der Besuch im Landtag wird eingerahmt durch ein buntes NRW-Programm: Gespräche mit Vertretern der Landesregierung, der IHK und Handwerkskammer, medizinischen Einrichtungen, einem ausbildenden Unternehmen und einem Berufsbildungszentrum.

Einig waren sich Gastgeber und Gäste, dass es auch gerade in diesen Tagen lohnt, sich auszutauschen, der gemeinsamen Werte zu besinnen und voneinander zu lernen.

Wahlspot zur Landtagswahl NRW am 14. Mai

Bild: Alexander Rosenstein
Bild: Alexander Rosenstein

Die Familienunternehmer NRW zu Gast

 

FDP-Landtagsabgeordnete trafen sich mit Mitgliedern von "Die Familienunternehmer" in NRW. Im Bereich der Steuerpolitik, beim Bürokratieabbau und der Forderung nach mehr Marktwirtschaft sowie bei der Entwicklung eines modernen Bildungssystems wurde viel Übereinstimmung festgestellt.