Bild: Team Freimuth
Bild: Team Freimuth

Schützensport fördert Integration

 

Ein höchst ungewöhnliches Integrationsprojekt lernte Angela Freimuth in Siegen kennen. Die Sportschützen Hengsbach und Almer haben in Kooperation mit dem Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein und der Hauptschule Achenbach ein Programm aufgelegt, das den Schützensport in den Sportunterricht integriert. Dank neu angeschaffter Laser-Biathlon-Gewehre ohne scharfe Munition bereitet die Ausübung dieser Sportart keine Probleme. Schüler verschiedener Nationalitäten finden über den Schießsport zusammen und lernen durch den Einklang von Körperhaltung und Geist die Zielscheibe erfolgreich zu treffen.  

Bild: Susanne Klömpges
Bild: Susanne Klömpges

So amüsant kann Wissenschaft sein

 

Politik und Wissenschaft unterhaltsam miteinander verbinden. Darum ging es beim Science-Slam, der im alten Saal der FDP-Landtagsfraktion anlässlich der Parlamentsnächte im Düsseldorfer Landtag veranstaltet wurde. Wissenschaftler aus NRW präsentierten ihre Forschungsarbeiten in gut verständlicher sowie amüsanter  Form und begeisterten die Besucher mit Themen wie: Caruso – Singen wie ein Tenor oder Vom Fotografieren und Forschen. Angela Freimuth und Lorenz Deutsch führten durch das kurzweilige Programm.  

Bild: Team Freimuth
Bild: Team Freimuth

Diskussion über Fake News

 

Hetze, Hass und Manipulation – Fake News sind die Kehrseite moderner Kommunikation via Soziale Medien. Mit Seniorinnen und Senioren des Senec@fè in Siegen diskutierte Angela Freimuth anlässlich des Tags der Medienkompetenz. "Eine harmlose Meldung kann eine Radikalisierungsspirale auslösen", führte Angela Freimuth aus. „Da ist es gut zu wissen, wie man Meldungen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen kann.“    

Fiona Evans, André Kuper (Bild: Bernd Schälte)
Fiona Evans, André Kuper (Bild: Bernd Schälte)

Antrittsbesuch der neuen US-Generalkonsulin

 

Gemeinsam mit dem Landtagspräsidenten André Kuper begrüßte Angela Freimuth die neue Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika in NRW Fiona Evans. Themen des Kennenlerntermins waren der Föderalismus in Deutschland und aktuelle Herausforderungen der Parlamente.

V.l.n.r. Ines Gerke-Weipert, Johannes R. Kehren, Bildungsreferenten, Ralf Warias, FDP Attendorn, Angela Freimuth, Udo Dittmann, Akademieleiter (Bild: Akademie Biggesee)
V.l.n.r. Ines Gerke-Weipert, Johannes R. Kehren, Bildungsreferenten, Ralf Warias, FDP Attendorn, Angela Freimuth, Udo Dittmann, Akademieleiter (Bild: Akademie Biggesee)

Neue Seminare in der Medienerziehung  

 

Im Rahmen des vom Grimme-Institutes ausgerichteten „Tag der Medienkompetenz“ besuchen Abgeordnete des Landtags von September bis November 2018 ausgewählte Einrichtungen in ihrem jeweiligen Wahlkreis. Angela Freimuth war gemeinsam mit FDP-Ratsherr Ralf Warias bei der Akademie Biggesee in Attendorn zu Gast.Dort lernten sie neue Seminarformate der Medienerziehung kennen. Voraussetzung für demokratische Teilhabe ist ein verantwortungsvoller Medienkonsum in einer digitalisierten Welt.

Bild: privat
Bild: privat

Austausch mit Landfrauen

 

Beim parlamentarischen Abend des Landfrauenverbandes NRW haben einige südwestfälische Landtagsabgeordnete und ich auch mit Vertreterinnen unserer  Landfrauen sprechen können.

v.l. Marco Voge MdL, Adelheid Lösse (stv. Sprecherin Landfrauen MK), AF, Susanne Schneider MdL, Inge Blask MdL, Bärbel Balke (Sprecherin der Landfrauen MK) und Gordan Dudas MdL.

Bild: Team Freimuth
Bild: Team Freimuth

Kompaktmasten sind belastungsärmere Leitungstechnik

 

Auf Einladung des Attendorner Bürgermeisters Christian Pospischil diskutierten Anwohner, Vertreter des Netzbetreibers Amprion, Landrat Frank Beckehoff, Mitglieder des Attendorner Rates sowie Abgeordnete des Deutschen Bundestags und des NRW-Landtags, auf welche Weise bei der Ertüchtigung der bestehenden Leitungstrasse zu einer Höchstspannungsleistung nahe der Wohnbebauung die Emissionsbelastungen so gering wie möglich sein können. Rat und Bürger bevorzugen Kompaktmasten, erläuterte FDP-Ratsherr Ralf Warias. Netzbetreiber Amprion verwies auf fehlende Erfahrungen mit dieser im benachbarten Ausland eingesetzten Technik und setzt auf die gewohnten Gitternetzmasten. Der Sachverständige Dr. Peter Niessen wies in seiner Einführung darauf hin, dass letztlich der Mast nicht entscheidend sei, sondern die kompakte Leitungsführung, um Emmissionsbelastungen zu verringern. Es wurde verabredet, im Dialog zu bleiben, um zügig in das Planfeststellungsverfahren einzusteigen.

Bild: privat
Bild: privat

Empfang für Anita Lasker-Wallfisch in Lüdenscheid

Anita Lasker-Walfisch trug sich anlässlich ihres Besuches in Lüdenscheid in das Goldene Buch meiner Heimatstadt ein. Die Holocaust-Überlebende war gemeinsam mit ihrer Tochter der Einladung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gefolgt, um hier als Zeitzeugin an das dunkelste Kapitel Deutscher Geschichte und die Gräuel und menschenverachtenden Verbrechen der Nationalsozialistischen Diktatur zu erinnern und zu Verantwortung und Versöhnung zu mahnen. In Zeiten, in denen Demonstranten mit Hitlergruß durch deutsche Straßen laufen, ist die Mahnung zur Verantwortung umso dringender.

Bild: Sabine Sitte
Bild: Sabine Sitte

Regionale-Projekt „Kraftwerk Künstlerdorf Schöppingen“ eröffnet

 

Herzliche Grüße des Landtages übermittelte Angela Freimuth bei der Eröffnung des Regionale-Projektes „Kraftwerk Künstlerdorf Schöppingen“. Der Umbau der ehemaligen Fabrik zur neuen Kunsthalle bereichert Schöppingen und sein Künstlerdorf und lässt das Kulturjuwel im Münsterland noch stärker als bisher erstrahlen. Um es mit den Worten von Ernst Elitz zu sagen: „Kunst ist kein Beiwerk, sondern eine wesentliche Grundlage des Ausdrucks der Verständigung in unserer Gesellschaft. Sie ist kein Luxus, sondern das Fundament einer Kulturnation.“

Bild: Bernd Sassenhof
Bild: Bernd Sassenhof

4Starters! 2018 – Berufsbildungsmesse in Overath 

 

Schüler, Eltern und Unternehmen aus dem Rheinisch Bergischen Kreis kamen anlässlich der Berufemesse „4Starters“ in Overath zusammen. Viele verschiedene Berufsbilder, Branchen präsentierten sich und gaben wertvolle Orientierung für die Frage: Was soll ich werden? Kompakte wichtige Informationen aus erster Hand wurden von den Jugendlichen mit Interesse angenommen. Angela Freimuth ermutigte in ihrem Grußwort die Jugendlichen, die wichtigen Informationen aus erster Hand engagiert zu nutzen und ihren eigenen Weg zu finden.

Bild: privat
Bild: privat

Festakt im Landtag zum Ende des Steinkohlebergbaus

 

Im Dezember 2018 schließen die letzten beiden Steinkohlezechen in Bottrop und Ibbenbüren. Eine Ära des Industriezeitalters geht damit nach 250 Jahren zu Ende. Dies war der Anlass für den gemeinsamen Festakt der Landtage von Nordrhein-Westfalen und Saarland. In ihren Reden würdigten Landtagspräsident André Kuper, die beiden Ministerpräsidenten Armin Laschet und Tobias Hans sowie der IGBCE-Chef Michael Vassiliadis die herausragenden Leistungen der Bergleute, ihre Integrationskraft, Kameradschaft und Verlässlichkeit. „Unter Tage spielt es keine Rolle, wo Du herkommst oder woran Du glaubst, sondern ob man sich aufeinander verlassen kann, “ unterstrichen sinngemäß alle Redner. Als der Ruhrkohle-Chor das „Steigerlied“ anstimmte, machte sich doch etwas Wehmut breit.

Bild: Süderländer Tagblatt
Bild: Süderländer Tagblatt

Dialog zwischen Islam und Christentum fördern

 

Der Einladung zum Fastenbrechen im Juni konnte Angela Freimuth nicht nachkommen, weshalb der gemeinsame Gedankenaustausch mit dem Eiringhauser Verein Elif (Eltern-, Leser und Interkulturelle Förderung) jetzt nachgeholt wurde. Gemeinsam mit dem Plettenberger FDP-Vorsitzenden Michael Schulte sprach Freimuth mit dem Vereinsvorsitzenden Bünyamin Özcan, Institutsleiter Mehmet Keski, Murat Yazagi vom Dachverband VEZ sowie Vorstandsmitglied Semiha

Özdemir. Themen wie Integration und Flüchtlingspolitik wurden ebenso erörtert wie ein dringend notwendiges Einwanderungsgesetz.

Bild: Team Freimuth
Bild: Team Freimuth

Mit-Initiator der NRW-Japan-Parlamentariergruppe verabschiedet

 

Nach drei Jahren Posten in Düsseldorf verabschiedete sich der japanische Generalkonsul Ryuta Mizuuchi von der NRW-Japan-Parlamentariergruppe, da er eine neue Aufgabe in Tokio übernimmt. Angela Freimuth unterstreicht in ihrem Dank sein besonderes Engagement zur Gründung dieser Parlamentariergruppe und für den politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Dialog zwischen Japanern und Nordrhein-Westfalen. „Wir hoffen, dass Ihre Verbundenheit mit Nordrhein-Westfalen bleibt. Und da Verbundenheit auch über Kultur und Kulinarik gefördert wird…“, schmunzelte Freimuth und überreichte im Namen der Gruppe ein Kochbuch mit vielen Rezepten aus der kulturellen und regionalen Vielfalt Nordrhein-Westfalens.

Bild: FDP-Landtagsfraktion
Bild: FDP-Landtagsfraktion

Nordrhein-Westfalen Tag in Essen

 

Ob Antworten zu landes- und bundespolitischen Fragen oder Luftballons in den FDP-Farben Blau, Gelb und Magenta für die Kinder – der NRW Tag in Essen bot eine wunderbare Gelegenheit, mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Bei herrlichem Spätsommerwetter waren viele Menschen in der Essener Fußgängerzone unterwegs und auch am Stand der FDP-Landtagsfraktion herrschte reger Betrieb. „Das Interesse an unserer Bilanzbroschüre ‚Meilensteine‘ über das erste Jahr der NRW-Koalition in Düsseldorf war groß. Die Stimmung aufgeschlossen und freundlich. Es hat Spaß gemacht“, fasste Angela Freimuth ihre Eindrücke zusammen. 

(Bild: Stadtwerke Menden)
(Bild: Stadtwerke Menden)

Zukunftsmobilität diskutiert

Gemeinsam mit dem verkehrspolitischen Sprecher  Bodo Middeldorf informierte sich Angela Freimuth bei den Stadtwerken Menden und Arnsberg über die Konzepte zur Entwicklung und Erprobung der neuen Mobilität und vor allem über die Vernetzung mit weiteren Akteuren. Beide Stadtwerke  arbeiten zurzeit an einem Konzept für automatisiertes und vernetztes Fahren im ländlichen Raum. Der Wissensaustausch zum Thema „Mobilität der Zukunft“ erfolgte auf Einladung von Stadtwerkevorstand Bernd Reichelt.

Autonomes Fahren und vernetzte Verkehrskonzepte bieten große Chancen für Südwestfalen als drittstärkster Wirtschaftsregion Deutschlands mit zahlreichen Hidden Champions und Weltmarktführern insbesondere aus der Automobilindustrie. „Wir müssen dafür sorgen, dass die in diesem Bereich führenden Unternehmen nicht aus Südwestfalen abwandern,“ so Freimuth.

Schmale Maschinenbau in Altena
Zu Besuch bei Schmale in Altena (Bild: J. Kiesow)

Forschung und Entwicklung im Maschinenbau

 

Was heißt „Industrie 4.0“ konkret? Welche Anstrengungen unternimmt ein mittelständischer Maschinenbauer im Bereich Forschung und Entwicklung? Diesen Fragen ging Angela Freimuth gemeinsam mit einer FDP-Delegation in Altena nach. Die Sprecherin für Wissenschaft und Forschung war Gast der Firma Schmale, die sich auf innovativen Anlagenbau spezialisiert hat. Bei dem Gespräch mit Junior Andreas Schmale und Vertriebsleiter Andreas Goseberg wurden auch Wünsche an „die Politik“ angesprochen. Die Beantragung von Forschungsförderung sei sehr kompliziert und es wäre ein Gewinn, wenn Forschungs- und Entwicklungsaufwand auch für KMU endlich steuerlich berücksichtig werden könnte.

NRW-USA-Parlamentarier mit Delegation aus Minnesota und Generalkonsul Keller
NRW-USA-Parlamentariergruppe mit Delegation aus Minnesota (Bild: B. Schälte)

NRW-USA-Parlamentariergruppe trifft Delegation aus Minnesota

 

Im Partnerschaftsprojekt „Climate Smart Municipalities“ zwischen Minnesota und NRW sind Kommunen miteinander verbunden, die sich über eine nachhaltige Energieversorgung sowie über Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz auf lokaler Ebene auszutauschen. Die “Städtepaare” Saerbeck und Morris, Münster und Rochester, Arnsberg und Warren, Siegen und Duluth sowie Iserlohn und Elk River wollen klimaschutzrelevante Energieprojekte umsetzen.

Mitglieder des Projektes aus Minnesota waren nun zu Gast in der NRW-USA-Parlamentariergruppe des Landtages von NRW. Der Fokus der Diskussion lag dabei auf Strukturwandel, Wasserqualität  und insbesondere Energieversorgungssicherheit und Nutzung der regenerativen Energieträger.

Schülerpraktikantin Luca Henneberger mit Angela Freimuth
Luca Hennberger (Bild: privat)

 

Schülerpraktikantin Luca Henneberger hospitierte im Landtagsbüro

 

Luca Henneberger aus Rheinberg absolvierte im Frühsommer ein Schülerpraktikum in meinem Abgeordnetenbüro, nachdem Sie bei einem Schulausflug in den Landtag neugierig auf Politik geworden war. Die angehende Abiturientin besuchte Ausschuss-Sitzungen, verfolgte Plenardebatten und lernte die umfassende Landtagsbibliothek kennen. Außerdem nahm sie teil an verschiedenen internen Terminen wie zum Beispiel den Sitzungen der NRW-USA-Parlamentariergruppe.

 

"Der Alltag einer Landtagsabgeordneten ist sehr abwechslungsreich und interessant. Ich verstehe nun viel besser wie Gesetzgebungsverfahren ablaufen und wieviel Detailarbeit geleistet werden muss“, bemerkte Luca Henneberger.

 

Independence Day im Landtag gefeiert
M. Keller, A. Kuper, B. Chapman, v.l.n.r. (Bild: B. Schälte)

Independence-Day gefeiert

 

Mit einem Tag Verspätung haben der Landtag NRW und das US-Generalkonsulat einen gemeinsamen Empfang zu US-Nationalfeiertag gegeben. Landtagspräsident André Kuper und US-Generalkonsul Michael Keller unterstrichen in Ihren Begrüßungen die Bedeutung der Transatlantischen Partnerschaft und Freundschaft, über tagespolitische Meinungsverschiedenheiten hinaus. Wirtschaftsminister PInkwart, der für die Landesregierung ebenfalls ein Grußwort sprach, verdeutlichte ebenfalls die Verwobenheit der Wirtschaften und die Vorteile Freien Handels in einer sozialen und ökologischen Marktwirtschaft.

 

Die ersten Verbindungen zwischen der damals „Neuen Welt“ und NRW entstanden im 17. Jahrhundert nordrhein-westfälische Auswanderer. Heute engagieren sich in der NRW-USA Parlamentariergruppe  (hier bitte auf die Parlamentariergruppe verlinken)   unter Vorsitz von Angela Freimuth  über 50 Abgeordneten für den Transatlantischen Dialog. 

Verabschiedung von US-Generalkonsul Henning Höne
Martin-Sebastian Abel, Michael R. Keller, Henning Höne (Bild: privat)

Verabschiedung von Generalkonsul

Michael R. Keller

 

Nach drei Jahren auf Posten in Düsseldorf wurde US-Generalkonsul Michael R. Keller von der nordrhein-westfälischen Landesregierung durch Minister Dr. Holthoff-Pförtner und dem Konsularischen Corps verabschiedet. Mit dabei auch die Vorsitzende der NRW-USA Parlamentariergruppe Angela Freimuth und ihr früherer Stellvertreter Martin-Sebastian Abel und der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion Henning Höne. „Mit Michael Keller verabschieden wir einen engagierten und überzeugten Transatlantiker, der als Kenner beider Länder Politik in vielen Veranstaltungen mit Bürgern und den Abgeordneten erläutert hat.“

 

„Nordrhein-Westfalen sei für ihn das spannendste unter den Bundesländern und er sehe noch viel nicht gehobenes Potential an Rhein und Ruhr“, führte Keller in einem Zeitungsinterview kürzlich aus. „Miteinander im Gespräch zu bleiben, ist angesichts der aktuellen Diskussionen zwischen den USA und Deutschland enorm wichtig“, stimmt auch Angela Freimuth zu. In der Parlamentariergruppe NRW-USA sind 50 Landtagsabgeordnete engagiert, die  nicht nur den amerikanischen Präsidenten und seine Kommunikation im Blick haben, sondern den  transatlantischen Dialog insgesamt pflegen wollen. „Wir brauchen Menschen, wie Michael Keller, die diesen Dialog lebhaft und mit Leidenschaft führen,“ so Angela Freimuth.

Bild: Bernd Schälte
Bild: Bernd Schälte

Konstituierung der NRW-Japan-Parlamentariergruppe  

 

Anfang Juli konstituierte sich die NRW-Japan-Parlamentariergruppe unter Vorsitz von Angela Freimuth im Landtag. Gute Beziehungen zwischen Japan und NRW zu pflegen und weiter auszubauen, haben sich die in der Gruppe zusammen geschlossenen Abgeordneten zur Aufgabe gemacht.

 

In NRW leben etwa 10.500 Japanerinnen und Japaner, Düsseldorf ist nach London und Paris die drittgrößte japanische Gemeinde in Europa. Etwa 600 aus Japan stammende Unternehmen, über 300 davon mit ihrer Europazentrale, sind in NRW ansässig. Das Ende 2017 zwischen der EU und Japan geschlossene Freihandelsabkommen wird die Handelsbeziehungen zwischen NRW und Japan weiter intensivieren.   

Nach der Verleihung des Verdienstordens NRW mit Dr. Irmgard Schwaetzer u. Lorenz Deutsch
Dr. Irmgard Schwaetzer, Lorenz Deutsch (Bild: privat)

NRW-Verdienstorden für Dr. Irmgard Schwaetzer (FDP)

 

Eine grande dame der FDP, Bundesministerin a.D. Irmgard Schwaetzer, wurde in dieser Woche mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen aus Händen von NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper ausgezeichnet. Ich durfte gemeinsam mit meinem Fraktionskollegen Lorenz Deutsch gratulieren. Diese Auszeichnung ist auch deshalb etwas ganz Besonderes, weil der Kreis der Ordensinhaber auf maximal 2.500 Personen begrenzt ist. Bisher wurden 1.559 Frauen und Männer mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet.

In der Laudatio heißt es u.a.: „Dass es ein erfülltes Leben nach der Politik gibt, hat Dr. Irmgard Schwaetzer eindrucksvoll bewiesen. Nach fast einem Vierteljahrhundert als Abgeordnete, Fraktionsvorsitzende, Staats- und Bundesministerin engagiert sich die gebürtige Westfälin auf vielfältige Weise ehrenamtlich“, so der Wortlaut der Festschrift anlässlich der Verleihungsfeier. Angela Freimuth nahm am Festakt, der im Museum Kunstpalast in Düsseldorf stattfand, teil und freute sich über die hohe Ehrung, die ihrer Parteifreundin zuteilwurde. „Irmgard Schwaetzer ist eine Gestalterin, die innerhalb wie außerhalb der Politik mit Tatkraft Dinge voranbringt. Mit ihrem Wirken überzeugt sie andere und das sehr nachhaltig. Als Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland ist sie für eine zweite Amtszeit bis 2021 gewählt.“

Eröffnung des Jugendlandtags (Bild: B. Schälte)
Eröffnung des Jugendlandtags (Bild: B. Schälte)
Jana Hombach nimmt am Jugend-Landtag NRW teil
(Bild: Susanne Klömpges)

Jugend-Landtag mit Jana Hombach aus Wenden

 

Die Arbeit der Abgeordneten im Landtag von Nordrhein Westfalen einmal unmittelbar kennenlernen und in die Rolle der MdLs schlüpfen. Das ermöglicht der Jugend-Landtag, bei dem wir Landtagsabgeordneten einen jungen Menschen für drei Tage nach Düsseldorf einladen können. Jana Hombach aus Wenden vertrat bei diesem 10. Jungendlandtag die FDP-Vizepräsidentin.

Das Fazit der jungen Studentin fiel dann auch überaus positiv aus: „Das war wirklich ein gelungenes Wochenende. Ich habe viele bleibende Eindrücke gewonnen. Das hat mein politisches Interesse auf jeden Fall gestärkt.“ Angela Freimuth nahm dieses Feedback mit Freude auf. „Ein Planspiel wie der Jugend-Landtag ist die beste Nachwuchsförderung. Ich freue mich, dass es auch Jana Hombach entscheidende Impulse für eigene politische Aktivitäten gegeben hat.“   

Gratulanten ehren Ruth Becker (Mitte) zu ihrem 90. Geburtstag
(Bild: Privat)

Gratulation an Bottroper Ehrenvorsitzende Ruth Becker

 

Mehr als ein halbes Leben für liberale Politik – Zu ihrem 90. Geburtstag richtete der FDP-Kreisverband Bottrop einen Empfang für seine Ehrenvorsitzende und ehemalige Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Bottrop aus. Auch Landtagsvizepräsidentin Angela Freimuth war der Einladung gemeinsam mit vielen Weggefährten und prominenten Repräsentanten aus Stadt und Land gerne gefolgt.

„Sich für die Gesellschaft engagieren, hält jung. Ruth Becker ist dafür das beste Beispiel,“ gratulierteAngela Freimuth. Ruth Becker engagierte sich ihr Leben lang für Demokratie und Freiheit und folgte einer klaren werteorientierten Agenda. In den 1970er Jahren  begann ihr Engagement in der Bottroper-Kommunalpolitik, und bei vielen nicht nur in der FDP hat sich die rüstige Jubilarin nachhaltige Wertschätzung und Anerkennung erarbeitet.

Privatsphäre von Internetnutzern besser schützen

In der Aktuellen Stunde des Landtages sprach Angela Freimuth zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2017 in Kraft tritt.  

(Bild: Team AF)
(Bild: Team AF)