Empfang von Vertretern von Kao Chemicals (Mi, 13 Dez 2017)
Am vergangenen Dienstag, den 12. Dezember 2017 konnte sich Angela Freimuth gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Stephan Haupt in einem ausführlichen Gespräch mit Vertretern von Kao Chemicals ein Bild über die Arbeit des Unternehmens machen. In dem Gespräch mit den Herren Minoru Utsumi (Kao Corporation Tokyo), Herbert Tripp (Geschäftsführer) und Bernd Liske (Vizepräsident Kao Chemicals GmbH Emmerich) wurden insbesondere die Unternehmensphilosophie, die Verantwortung durch die Entwicklung naturfreundlicher Produkte sowie die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Tensiden, Additiven und Emulgatoren thematisiert.

Für 2018 wurde bereits ein Besuch im Werk von Kao Chemicals am Fertigungsstandort in Emmerich am Rhein vereinbart. Anbei noch einige Eindrücke des Besuchs.

(v.l.n.r.: Herbert Tripp, Minoru Utsumi, Angela Freimuth, Stephan Haupt, Bernd Liske)
(v.l.n.r.: Herbert Tripp, Minoru Utsumi, Angela Freimuth, Stephan Haupt, Bernd Liske)

Austausch mit Delegationsmitgliedern der 'Coalition of Hope' (Mi, 13 Dez 2017)

Am Montag, den 11. Dezember 2017 bot sich für Angela Freimuth die Gelegenheit, sich im Rahmen eines von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit organisierten Besuchs der 'Coalition of Hope' aus Malaysia im Landtag NRW mit deren Delegationsmitgliedern austauschen zu können. Themen waren u.A. die Struktur und Organisation von Fraktionen im Parlament, insb. im Hinblick auf das Föderalismusprinzip in Deutschland, die Rollen und Aufgaben von Regierung und Opposition sowie das Zustandekommen und der Ablauf von Koalitionsgesprächen. Abgeschlossen wurde der Besuch durch eine Führung der Gäste durch das Landtagsgebäude. Die Diashow bietet weitere Eindrücke des Seminars.

Empfang einer Besuchergruppe aus Siegen-Wittgenstein (Mi, 06 Dez 2017)

In der vergangenen Plenarwoche durfte Angela Freimuth eine fast fünfzigköpfige Besuchergruppe aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein unter der Leitung des stellvertretenden FDP-Kreisvorsitzenden Peter Hanke empfangen. Unter Anderem wohnten die Gäste einer Plenardebatte bei, in der auch der Entschließungsantrag der Fraktionen von FDP und CDU zum Thema 'Integration verbindlich gestalten - Integrationsräte weiterentwickeln' diskutiert wurde. Anschließend bot sich noch die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch, das sich insbesondere um das Thema der wegfallenden Subventionen für das Sozialticket in NRW drehte. Schlussendlich zeigten sich sowohl Angela Freimuth als auch die Besucher einig, dass das gegenwärtige Konzept durch eine zukunftsgerichtete Alternative ersetzt werden solle, welche durch das Einbeziehen etwa von Minijobbern, in Teilzeit arbeitenden Allerinerziehenden oder Auszubildenden für echte Gerechtigkeit sorgen solle.

 

Zum Abschied zeigte sich Peter Hanke sehr zufrieden und versprach in Anbetracht des enormen Interesses der Teilnehmer eine Wiederholung des Termins im kommenden Jahr.

 

Einen ausführlicheren Bericht finden Sie auf der Website der FDP Kreisverband Siegen-Wittenstein.

Besichtigung der Verkehrslage rund um die geplante Entlastungsstraße B 54n in Kierspe

(Mi, 29 Nov 2017)

Am vergangenen Montag, den 27. November 2017 konnten sich Angela Freimuth und ihr Fraktionskollege Bodo Middeldorf einen Überblick über das lokale Verkehrswegenetz in Kierspe machen. Gemeinsam mit weiteren Parteifreunden erfuhr sie, warum eine Entlastung der Kölner Straße unumgänglich ist. An den Planungen der Umgehungsstraße B 54n soll allerdings auch nach der Landtagswahl im vergangenen Mai festgehalten werden, sodass die Beteiligten sehr zuversichtlich sind, das Projekt bald zu eine erfolgreichen Ende zu führen. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in diesem Artikel der Lokal-Website come-on.de.

Eröffnung Benseler-Werk in Lüdenscheid am 27.09.2017 (Mo, 27. Nov 2017)

Bei der Eröffnung des Benseler-Werks in Lüdenscheid am 27. September 2017 nahm Angela Freimuth neben weiteren bekannten Namen aus Politik und Wirtschaft als Festrednerin teil. Sie dankte dem Unterneh-men besonders für die neu entstandenen Perspektiven, die das in weniger als einem Jahr erbaute Werk der Region bietet. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem eingebundenen Artikel, welcher sich nach einem Klick auf das Bild vergrößern lässt.

Porträt von Angela Freimuth in der Parlamentszeitschrift "Landtag Intern" (Mo, 27 Nov 2017)

In der aktuellen 10. Ausgabe des laufenden Jahres der Parlamentszeitschrift "Landtag Intern" spricht Angela Freimuth über ihren persönlichen und beruflichen Werdegang, sowie über ihre politische Laufbahn. Von der Vorsitzenden der Jungen Liberalen Lüdenscheid brachte es die Juristin bis zur stellvertretenden Präsidentin des nord-rhein-westfälischen Landtags. Dabei war dieser Lebensweg alles andere als vorhersehbar: vor dem Eintritt in die FDP stand eine Phase der politischen Besinnung bevor, denn auch für den Sozialdemokraten Helmut Schmidt sowie für die damals noch junge Partei Die Grünen hegte sie Sympathien. Den Ausschlag für die Freien Demokraten gab dann schlussendlich die dort herrschende unkomplizierte Diskussionskultur.

Auch beruflich fühlte sich Angela Freimuth vor ihrem Juristischen Staatsexamen zu-nächst zu etwas "Handfestem" hingezogen und entschied sich für eine Ausbildung zur Werkzeugmacherin. Neben diesen Aspekten beleuchtet der Artikel auch Angela Freimuths tiefe Verbundenheit zu den USA. Mit einem Klick aus das Bild lässt sich dieses vergrößern. Alternativ können Sie den Artikel auch unter diesem Link aufrufen.

Bildquelle: http://bit.ly/2iWWo1c
Bildquelle: http://bit.ly/2iWWo1c

Die liberale Plenarwoche vom 15. bis 17. November 2017 (Mi, 15 Nov 2017)

Zu Beginn dieser Plenarwoche wird der Etatentwurf der NRW-Landesregierung in erster Lesung beraten. Nach 45 Jahren umfasst dieser erstmals wieder eine schwarze Null. (DS 17/800)

Außerdem wird ein Antrag unter Beteiligung der FDP-Fraktion beraten, der das nordrhein-westfälische Handwerk bei seinem Weg im digitalen Zeitalter unterstützen soll. (DS 17/1115)

Ein weiterer Antrag befasst sich mit dem Ausbau der Zukunftstage "Girl's Day" und "Boy's Day" - Ziel dieser Zukunftstage ist die individuelle Förderung von persönlichen Neigungen sowie die Ermutigung Heranwachsender, auch Tätigkeiten in Berufsfeldern aufzunehmen, in denen ihr Geschlecht unterrepräsentiert ist. (DS 17/1116)

Darüberhinaus setzen wir uns für eine Intensivierung der grenzüberschreitenden Kooperation mit den Niederlanden und Belgien ein - wir wollen weiterhin bestehende Hemmnisse abbauen, um die Potentiale der Grenzregionen noch besser heben zu können. (DS 17/1113)

Zuletzt befasst sich der Landtag mit einem Antrag zur zweizügigen Fortführung von Sekundarschulen. Insbesondere im ländlichen Raum gefährdet die Demographie durch die Nichterreichung von Mindestgrößen von Schulklassen die Existenz von Schulen. Durch die Möglichkeit einer längeren zweizügigen Fortführung von Schulen kann ein breites Schulangebot auch in weniger dicht besiedelten Gebieten gesichert werden. (DS 17/1114)

Estnischer Botschafter zu Gast im Landtag               (Fr, 20. Okt 2017)

 

Estland ist ein spannendes Land! Interessanter Gedankenaustausch zu den Schwerpunkten der EU-Ratsprä-sidentschaft mit dem estnischen Bot-schafter William Mart Laanemäe: Bei einem Parlamentarischen Frühstück im Landtag konnten wir uns mit Mit-gliedern der Fachausschüsse "Europa und Internationales" und "Digitalisierung und Innovaton" über Themen wie Wirtschafts- und Sicherheitspolitik, Klimaschutz und insbesondere die Digitalisierung unterhalten. Estland kann hier als Vorbild für ganz Europa gesehen werden: Eine Steuererklärung lässt sich dort etwa von jedem Bürger digital am eigenen Computer und innerhalb kürzester Zeit selbst erledigen, ohne dass dazu umständlicherweise ein Steuerberater konsultiert werden müsste.

(Foto: Wilfried Meyer, Landtag NRW)

Transatlantischer Dialog auch in NRW (Di, 17 Okt 2017)

 

In Zusammenarbeit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit und der National Lieutenant Governors Association besuchten die Lieutenant Governors, Michael R. Cooney (Montana) und John A. Sanchez (New Mexico) heute den Landtag Nordrhein-Westfalen und wurden von Landtagspräsident André Kuper empfangen. Im Gedankenaustausch mit transatlantisch interessierten Abgeordneten ging es zum einen um die Unterschiede im Wahlsystem und die Möglichkeiten, über Kompromisse zu gemeinsamen Lösungen zu kom-men. Zum anderen standen aber auch konkrete Themen im Interesse der amerikanischen Gäste: Strafvollzug, Gesundheitssystem, Duale Berufsausbildung und Integration. Der Besuch im Landtag wird eingerahmt durch ein buntes NRW-Programm: Gespräche mit Vertretern der Landesregierung, der IHK und Handwerkskammer, medizinischen Einrichtungen, einem ausbildenden Unternehmen und einem Berufsbildungszentrum.

Einig waren sich Gastgeber und Gäste, dass es auch gerade in diesen Tagen lohnt, sich auszutauschen, der gemeinsamen Werte zu besinnen und voneinander zu lernen.